eMobil paper

HomeeMobil paper

eMobil paper

Analysen und Prognosen zur Elektromobilität in Deutschland

Das halbjährlich erscheinende eMobil paper analysiert und prognostiziert die Nachfrageentwicklung von alternativen Antriebstechnologien in Deutschland. Im Analyseansatz werden aktuelle Entwicklung und Veränderungstrends sichtbar. Im Prognoseansatz werden durch die Betrachtung von Primär- und Sekundär-Einflussfaktoren, Veränderungen zu Gunsten oder zu Lasten einzelner Antriebstechnologien aufgezeigt.

eMobile_Slide_001


Zum Download »eMobil paper 01/2017 executive summary«
Alle Ausgaben aus dem Jahr 2016 finden Sie in unserem Archiv

Aktuelle Informationen erhalten Sie in unserem monatlichen eMobil kompakt:
Zum Download der aktuellen Ausgabe: »eMobil [kompakt] 07/2017«


Der meos Analyse- und Prognoseansatz zur Entwicklung der Elektromobilität in Deutschland

  • Der meos Ansatz berücksichtigt nur die reinen Elektrofahrzeuge laut Definition des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) im Hinblick auf das vorgegebene Durchbruchsziel dieser Antriebsart von einem Drittel der Pkw-Nachfrage, also Fahrzeuge mit ausschließlich elektrischem Antrieb wie z. B. Modelle des Herstellers »Tesla«.
  • Der wichtigste Einflussfaktor auf die Nachfrage nach Elektromobilen ist das Modellangebot, denn ohne Angebot gibt es keine Nachfrage. Dementsprechend muss ein ausreichendes Modellangebot (in Breite und Tiefe) zur Verfügung stehen, um die Anforderungen und Wünsche der zunehmend fragmentierten potentiellen Autokäufer zu befriedigen.
  • Die meos Basisannahme ist: Würde ein ausreichendes Modellangebot an Elektrofahrzeugen zur Verfügung stehen, das alle Pkw-Zielgruppen bedient und es keine Nachteile, sondern nur Vorteile gegenüber den konventionellen Antrieben und Hybriden gäbe, dann würden sich alle Neuwagenkäufer für ein Elektrofahrzeug entscheiden. Dementsprechend würde in den nächsten fünf Jahren ein maximales Potential von 16 Millionen. Einheiten zur Verfügung stehen. Dabei wird unterstellt, dass die mittelfristige Pkw-Nachfrage ein jährliches Niveau von 3,2 Millionen Einheiten aufweist.
  • Von einer echten Marktdurchdringung mit Elektrofahrzeugen kann bei weitem noch nicht die Rede sein. Von der gesamten Pkw-Nachfrage können die reinen Elektromobile nur einen sehr geringen Anteil von unter einem Prozent auf sich vereinen. Die von meos berücksichtigten Einflussfaktoren wirken sich noch viel zu dämpfend auf die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen aus.